Küche & Genuss | Pralinen | Süßes | Weihnachten

Spekulatius-Pralinen – einfaches Rezept für leckere Pralinen

30. Dezember 2018
Spekulatius-Pralinen Spekulatiustrüffel

In der Weihnachtszeit Kekse zu backen ist wohl für die meisten eine alljährliche Tradition. Auch ich liebe es neue Keksrezepte auszuprobieren. Was mir allerdings auch sehr viel Freude bereitet sind Pralinen. Will man sie in einem Geschäft kaufen, sind diese meist teuer. Dabei sind leckere Pralinen auch ganz einfach und schnell selbst hergestellt. Dazu braucht man nicht mal viele Zutaten oder Utensilien. Dieses Jahr habe ich ein Rezept für leckere Spekulatius-Pralinen ausprobiert, das mich wirklich sehr begeistert hat. Die Pralinen sind kinderleicht herzustellen und unfassbar lecker! Die Hauptzutaten für die Spekulatius-Pralinen sind Schokolade, Sahne und natürlich Spekulatius. Das Rezept ist also auch die perfekte Verwertung für alle, die nach Weihnachten keine Schokoladen-Weihnachtsmänner mehr sehen können und noch Spekulatius offen rumliegen haben.

Ich habe diese Spekulatius-Pralinen dieses Jahr zu Weihnachten verschenkt. Auch wenn die Pralinen durch das Spekulatius und den Zimt natürlich weihnachtlich schmecken, sind sie auch nach Weihnachten noch genießbar. Falls ihr weitere Pralinen-Rezepte sucht, schaut euch auch mein Lieblingsrezept für Eierlikörpralinen an. Diese Eierlikörpralinen sind auch sehr leicht zuzubereiten und schmecken einfach wahnsinnig gut!

Spekulatius-Pralinen

Benötigte Zutaten:

  • 200ml Sahne
  • 300g Kuvertüre
  • 50g Spekulatius
  • 2 El ungesüßtes Kakaopulver
  • 1 El Zucker
  • 1 Tl Zimt

Zubereitung der Spekulatius-Pralinen:

Zu Beginn die Sahne in einem Topf erhitzen. Die Schokolade zerbrechen und in der heißen Sahne schmelzen. Das Spekulatius in eine Frühstückstüte geben und mit einem Nudelholz zerkleinern.  Das zerkleinerte Spekulatius in die Schokolade geben. Das Ganze auskühlen lassen und für ca. 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Ich habe es über Nacht im Kühlschrank gelassen, damit die Masse richtig schön hart und kalt ist. Aus der kalten Masse kleine Kugeln formen und in einem Gemisch aus Kakaopulver, Zucker und Zimt wälzen.

Sollten die Pralinen nicht direkt verzehrt werden, sollten sie bis dahin im Kühlschrank bleiben, um die richtige Konsistenz zu haben. Sie können aber auch ohne Probleme draußen stehen, sind dementsprechend aber weicher in der Konsistenz.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Pralinen aus Spekulatius

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es freut mich, dass du kommentieren möchtest. Bitte denke daran, dass deine Eingaben gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.