5 Lesezeichen | Bücher | Lieblingsbücher | Thriller & Krimis

[Rezension] 40 Stunden von Kathrin Lange

24. Februar 2015

[Rezension] 40 Stunden von Kathrin Lange


Autor: Kathrin Lange

Titel: 40 Stunden
Verlag: Blanvalet
Seitenanzahl: 416
Genre: Thriller
ISBN: 978-3-442-38129-6
Preis: 9,99€
Coverrechte liegen beim genannten Verlag

 

Inhalt

[Rezension] 40 Stunden von Kathrin Lange
Als Faris Iskander – Ermittler einer Sondereinheit für religiös motivierte Verbrechen – ein Video erhält, in dem ein Mann ans Kreuz geschlagen wird, ahnt er nicht, dass dies der Beginn eines wahren Albtraums ist. Denn ihm bleiben nur 40 Stunden, um das Opfer zu finden. Versagt er, wird der Täter überall in Berlin Bomben zünden. Während Zehntausende von Menschen nichtsahnend den ökumenischen Kirchentag feiern, stellt sich Faris dem Wettlauf gegen die Zeit. Als er plötzlich eine Verbindung zu einem früheren Fall findet, muss er feststellen, dass der Täter ihm näher ist, als er es jemals für möglich gehalten hätte…



Meine Meinung

[Rezension] 40 Stunden von Kathrin Lange
Manchmal fängt man ein Buch an und weiß genau, dass man es lieben wird. Bei 40 Stunden von Kathrin Lange trifft dies zu 100% zu! Durch den flüssigen Schreibstil und die vielen Cliffhanger, bleibt einem eigentlich auch gar nichts anderes übrig, als das Buch zu verschlingen!

Die Hauptfigur Faris finde ich besonders gelungen. Als Ermittler einer Sondereinheit für religiöse Verbrechen mit ägyptischem Aussehen hat man es nicht gerade einfach. Gerade, wenn das Thema Bombendrohung in Berlin groß geschrieben wird. Der Charakter ist sympatisch und authentisch. Besonders an ihm mochte ich jedoch, dass man immer wieder mit Rassismus konfrontiert wurde und so selbst zum Überdenken eigener Vorurteile angeregt wurde.

Die Kapitel sind hauptsächlich aus der Sicht von Faris, aber man liest auch sowohl beim Bombenleger, als auch bei Besuchern des Kirchentages mit. Da man letztere natürlich auch lieb gewinnt, fiebert man ordentlich mit, denn sollte Faris nicht schnell genug ermitteln, soll das Olympiastadion mit allen Kirchentagsbesuchern gesprengt werden. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass ich selbst bis zum Schluss keine Ahnung hatte wer der Täter ist. In manchen Ermittlungen war ich zwar schneller als die Polizisten, aber das ist mir hier nicht weiter negativ aufgefallen.

Ein kleiner Minuspunkt bekommt bei mir das Ende. Zwar ist der ganze Thriller sehr schnelllebig, aber das Ende wurde mir dann doch etwas zu schnell abgefühstückt. Es wurde zwar weitestgehend alles aufgeklärt, aber für mich hat der große Knall (damit meine ich jetzt keine Bomben ;)) gefehlt.

 

Fazit

[Rezension] 40 Stunden von Kathrin Lange
Ein fesselnder Thriller mit, wie ich finde, spannendem Thema!

[Rezension] 40 Stunden von Kathrin Lange

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es freut mich, dass du kommentieren möchtest. Bitte denke daran, dass deine Eingaben gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.