5 Lesezeichen | Frauenliteratur | Lieblingsbücher | Roman

[Rezension] Wenn’s einfach wär, würd’s jeder machen von Petra Hülsmann

14. Juni 2018
Rezension Wenn's einfach wär, würd's jeder machen Petra Hülsmann

Es ist mal wieder passiert.. Ich freue mich wie Bolle auf ein neues Buch einer meiner liebsten Autorinnen und zack ist es schon beendet. Ich muss fast schon sagen, „leider“ hat mich auch „Wenns‘ einfach wär, würd’s jeder machen“ von Petra Hülsmann wieder dermaßen gefesselt, dass ich jede freie Minute mit Lesen verbracht habe. Leider – weil es einfach viel zu schön war, um schon so schnell zu enden. Die Autorin konnte mich bisher schon mit ihren anderen Büchern, wie „Das Leben fällt, wohin es will“ oder „Glück ist, wenn man trotzdem liebt“ verzaubern, aber dieses Buch war einfach von Anfang bis Ende perfekt! Wer jetzt nicht losrennt und sich diese wunderschöne Geschichte  kauft, ist selber schuld! Ich für meinen Teil suhle mich noch etwas in die wundervollen Erinnerungen an „Wenn’s einfach wär, würd’s jeder machen“.

 

[Rezension] Wenn's einfach wär, würd's jeder machen von Petra Hülsmann
   Verlag: Bastei Lübbe
   Seiten: 575
   Genre: Roman
   ISBN: 978-3-404-17690-8
   Preis: 11,00€ 
   Coverrechte liegen beim genannten Verlag

 

Annika hatte einen großen Traum: sie wollte Pianistin werden. Sie liebt die klassische Musik und das Gefühl und die Emotionen beim Spielen. Doch diesen Traum musste sie begraben. Ihr Plan B Musiklehrerin zu werden, hat sie in die Tat umgesetzt und arbeitet an einem angesehenen Gymnasium in Hamburg. Ihre Schüler sind pflegeleichte Kinder gut betuchter Eltern. Drama, Drogen oder Kriminalität liegen ihr fern, bis zu dem Zeitpunkt an dem sie an die Brennpunktschule „ALS“ abgeordnet wird. Von einen auf den anderen Tag ist sie umringt von Justins und Meikels, die eher Mobbing und Klauen im Kopf haben als Unterricht.

Anika ist von der Schule genauso begeistert wie ihre Kinder. Eigentlich hat sie nur ein Ziel – schnell zurück an ihre alte Schule. Doch so einfach ist das leider nicht. Da sie sich an der alten Schule viel weniger engagiert hat, als andere Lehrer will sie so zurück an ihre alte Schule kommen. Sie gründet eine Musical-AG und zieht allerhand Kinder und Kollegen mit an Board. Leider wachsen ihr diese aber immer mehr und mehr ans Herz.

Annika war mir unglaublich sympathisch. Sie ist einfühlsam und zielstrebig, aber gleichzeitig auch so verletzlich und unsicher. Für mich war sie eine Person, die direkt aus dem Leben gegriffen war. Auch ihre Freunde und die Menschen, an die sie ihr Herz verliert, waren einfach perfekt aufeinander abgestimmt. Mich hat diese Geschichte berührt und zum Schmunzeln gebracht und gleichzeitig auch zum Nachdenken angeregt.

Für mich hat Petra Hülsmann mit „Wenn’s einfach wär, würd’s jeder machen“ einen perfekten Roman aus Liebe und (auf den Boden der Tatsachen bringende) Realität geschrieben, den ich jedem nur ans Herz legen kann. Ob Lehrer, Musical-Freund oder Liebesroman-Fanatiker – hier kommt jeder auf seine Kosten!

fünf Lesezeichen

Vielen Dank an Bastei Lübbe und netgally für dieses Rezensionsexemplar!

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es freut mich, dass du kommentieren möchtest. Bitte denke daran, dass deine Eingaben gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.