Food | Frühling | Kuchen | Süßes

[Lieblingsrezept] Rhabarberkuchen mit Schmandguss

4. Juni 2018
leckerer Rhabarberkuchen

Jedes Jahr freue ich mich auf die Rhabarbersaison! Ich liebe dieses fruchtige, saure – egal in welcher Form. Früher habe ich ihn Stangenweise in Zucker eingetunkt und direkt weggenascht. Heute landet ein Großteil unseres Rhabarbers einfach im Topf und dann auf Vanillepudding oder zusammen mit Erdbeeren im Marmeladenglas. Für mich beides eine super Mischung! Aber es gibt einfach zu viele leckere Rezepte, sodass ein Kuchen im Jahr mindestens dabei abfällt. Im letzten Jahr habe ich diesen Rhabarber-Zupfkuchen gezaubert und war absolut begeistert. In diesem Jahr wollte ich aber unbedingt mein absolutes Lieblings-Rhabarber-Rezept wieder einmal machen: Rhabarberkuchen mit Schmandguss. Für mich ist das der perfekte Kuchen! Er ist leicht, süß-sauer und gleichzeitig mit neutralisierendem Schmandguss. Dieser Rhabarberkuchen hat einfach alles!

Da ich aber glaube, dass man Rhabarber entweder liebt oder gar nicht anrührt, ist das Rezept natürlich wandelbar. Vor allem mit sauren Beeren, wie Stachel- oder Johannesbeeren, oder mit Himbeeren kann ich mir das Rezept gut vorstellen. Nur zu saftig sollte das Obst nicht sein, denn sonst sifft der Teig sicherlich zu sehr durch. Ansonsten sind hier der Kreativität keine Grenzen gesetzt!

Rhabarberkuchen mit Schmand

Zutaten für ein Blech Rhabarberkuchen mit Schmandguss:

  • 250g Margarine
  • 250g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 1/2 Fläschen Vanillearoma
  • 4 Eier
  • 250g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 750g Rhabarber
  • 700ml Milch
  • 2 Päckchen Vanillepudding
  • 80g Zucker
  • 3 Becher Schmand

Zubereitung:

Da dies die meiste Zeit in Anspruch nimmt, wird als erstes der Rhabarber geputzt. Hierzu den Rhabarber waschen und die Enden abschneiden. Der Rhabarber muss nicht geschält werden. So behält er besser seine Form beim Backen. Nach dem Waschen wird der Rhabarber in ca. 2-3cm große Stücke geschnitten.

Für den Teig als erstes die Margarine geschmeidig rühren. Anschließend den Zucker, Vanillinzucker und das Aroma hinzufügen und gut verrühren. Dann werden die Eier hinzugegeben und alles ca. 2 Minuten gerührt bis eine gebundene Masse entsteht. Im Anschluss das Mehl und Backpulver kurz unterrühren und den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und glattstreichen. Als letztes wird der Rhabarber auf dem Blech verteilt. Die Stückchen müssen dabei nicht festgedrückt werden. Danach wandert der Kuchen für ca. 30 Minuten bei 180° in den Backofen.

Während der Backzeit kann der Schmandguss vorbereitet werden. Hierzu aus der Milch, dem Zucker und dem Vanillepuddingpulver einen Pudding zubereiten. Den fertigen Pudding von Herd nehmen und den Schmand unter den noch warmen Pudding rühren. Nach beendeter Backzeit den Schmandguss auf den Kuchen geben und weitere 15 Minuten bei gleicher Temperatur fertig backen.

Viel Spaß beim Nachmachen und guten Appetit!

Rhabarberkuchen mit Schmandguss

 

Das könnte dir auch gefallen
  1. Huhu Meiky 😀

    ich bin ja jemand der Rhabarber durchaus mag und in Kuchen liebe ich ihn einfach. Dieses Rezept klingt wunderbar und genau nach meinem Geschmack! Das werde ich mir mal gleich mopsen und wenn es sich ergibt, natürlich auch sofort ausprobieren ^^.

    Liebe Grüße
    Insi Eule

  2. Hallo Meiky,

    nach diversen Fehlversuchen hat sich endlich eine Rhabarberpflanze entschieden, dass es sich bei uns im Garten ganz gut wächst, so dass ich ihn quasi vom Garten auf den Kuchen umsetzen kann. Oder in die Marmelade, denn Familie und Freunde lieben die Erdbeer-Rhabarber-Kombi 🙂 (Sogar mein Patenkind, obwohl der sonst gar keine Marmelade isst).
    Dein Rezept klingt auch super, werde ich demnächst bestimmt mal ausprobieren.

    Liebe Grüße
    Alke

    1. Hallo Alke,

      Rhabarber ist ja auch etwas schönes 🙂 Da kann ich dein Patenkind verstehen! Ich drück dir die Daumen, dass er sich bei euch im Garten noch viel viel mehr vermehrt!

      Liebe Grüße
      Meiky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es freut mich, dass du kommentieren möchtest. Bitte denke daran, dass deine Eingaben gemäß der Datenschutzerklärung verarbeitet werden.