Buchbloggerleben | Interview

Lesung mit Cecelia Ahern zu „So klingt dein Herz“

8. Oktober 2017
Lesung mit Cecelia Ahern zu "So klingt dein Herz"

Im neuen Roman „So klingt dein Herz“ von Cecelia Ahern dreht sich alles um Geräusche. Wie die Autorin auf dieses Thema gekommen ist und warum ihr das Schreiben dieses Buches schwer gefallen ist, konnte ich bei ihrer Lesung in der Buchhandlung Graff erfahren. Natürlich standen auch ihre Person und ihr Leben als Autorin im Mittelpunkt der Lesung. Ich hatte sehr viel Freude der sympathischen und herrlich selbstironischen Autorin zu lauschen, die mich auch mit ihrer angenehm warmen Stimme bezaubert hat. Es war ein Abend, an dem sehr viel gelacht wurde, denn die humorvolle Art der Irin hat wohl jeden Zuhörer erreicht. Was ich Neues über Cecelia Ahern erfahren konnte und worum es in ihrem Buch geht, könnt ihr im Folgenden erfahren.

Cecelia Ahern_3Der englische Originaltitel des neuen Buches von Cecelia Ahern „Lyrebird“ trifft den Nagel eigentlich schon auf den Kopf. Der Lyrebird (im Deutschen Leierschwanz) ist ein australischer Vogel, der jegliches Geräusch nachahmen kann. Seien es andere Vögel, Menschen oder Maschinen. Dieser Vogel hat die Autorin zu ihrem neuesten Buch inspiriert. Auch wenn in ihrem Roman ein Mensch die Rolle des Lyrebirds übernimmt. Die Protagonistin Laura lebt zurückgezogen in einem Wäldchen in Irland. Ihr ganzes Leben hat sie fernab anderer Menschen gelebt und sich ihr eigenes Leben aufgebaut. Doch sie hat eine ganz besondere Eigenheit, denn sie ahmt die Geräusche in ihrer Umgebung nach. Als eine Filmcrew auf Laura aufmerksam wird, verändert sich plötzlich ihr ganzes Leben. Cecelia Ahern hat Lauras Geschichte an das Leben des Lyrebirds angepasst. In vier verschiedenen Stadien berichtet die Autorin, wie ein introvertierter und unbedarfter Mensch mit plötzlichem Ruhm umgehen muss und wie die heutige Gesellschaft auf das Besondere reagiert.

Lauras Erlebnisse aufzuschreiben, war für Cecelia Ahern dabei gar nicht so einfach. Die Autorin liebt es zwar Menschen zu beobachten und sich so inspirieren zu lassen, aber durch den Lyrebird hat sie erst gemerkt, dass das Zuhören nicht ihre Stärke ist. Für das Buch musste sie sich daher erst wieder in die Welt der Geräusche einhören und einen Weg finden diese anschaulich zu beschreiben. Gerade wenn sie in ihrem Büro sitzt, fällt es ihr zum Beispiel sehr schwer sich die Geräusche des Waldes vorzustellen. Daher war es ihr auch besonders wichtig einen männlichen Protagonisten zu haben, der ebenfalls etwas von Tönen und Geräuschen versteht. Aus diesem Grund ist Solomon als Tontechniker der perfekte Gegenpart zu Laura. Cecelia Aherns Absicht war es eine magische Liebesgeschichte zu schreiben, die auf den Geräuschen und den damit verbundenen Erinnerungen basiert.

Cecelia Ahern_4

Beim Schreiben ist es für Cecelia Ahern wichtig ihre Ruhe zu haben. Aus diesem Grund hat die Mutter von zwei Kindern ein eigenes Büro außerhalb des Hauses. So kann sie ganz normal zur Arbeit gehen und sich beim Schreiben nur auf ihre Charaktere konzentrieren. Nach einer ersten Idee ist für die Autorin der Hauptcharakter am wichtigsten. Wenn dieser anfängt in ihrem Kopf Gespräche zu führen und sie ein gutes Gefühl für den Charakter bekommt, dann fängt sie an zu schreiben. Normalerweise schreibt sie von Januar bis Mai ein Buch und im Herbst werden ihre Bücher veröffentlicht. Über die Wintermonate hat sie dann Zeit für sich und ihre Familie. Lediglich Flawed und Perfect hat sie in einem Jahr geschrieben. Zu ihrem neuen Projekt hat Cecelia Ahern noch nichts verraten, außer dass es etwas Anderes wird. Das übernächste Buch hat sie in ihrem Kopf schon geplant. Auch nach 15 Jahren des Schreibens ist der Kopf der Autorin wohl noch immer voller Ideen! Die Fans der Autorin können also gespannt auf ihre nächsten Werke sein!

Das Buch versandkostenfrei kaufen, könnt ihr hier!

Das könnte dir auch gefallen
  1. Ein sehr schöner Bericht! Und wow…du und Cecilia Ahern auf einem Bild =) Ich habe das Buch in meiner Bücherei vorbestellt, da die Meinungen doch etwas differenziert sind. ich bin schon sehr gespannt darauf! Danke für den schönen Einblick und das Interview!
    Liebe Grüße
    Martina

    1. Hallo Martina 🙂

      ja, ich habe mich auch gefreut sie mal zu sehen! Wenn du mal die Chance dazu hast, solltest du auch eine ihrer Lesungen besuchen! Wirklich eine total sympathische Frau!

      Liebe Grüße
      Meiky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.