Food | Kuchen | Süßes

[fruchtig & frisch] Zupfkuchen mit Rhabarber

30. Mai 2017
leckerer Zupfkuchen mit Rhabarber angeschnitten

Im Mai gibt es, finde ich, die leckersten Dinge: Spargel, Erdbeeren und natürlich Rhabarber. Ich habe das große Glück, dass meine Oma immer Rhabarberpflanzen im Garten hat und niemand in der Familie Rhabarber mag – außer mir! Normalerweise bekomme ich immer so viel Rhabarber, dass ich gar nicht weiß, was ich alles damit backen und kochen soll, sodass am Ende immer viel Kompott und Marmelade dabei entsteht. Dieses Jahr war die Ernte leider eher mäßig und ich musste mich entscheiden, welches neue Rezept ich ausprobieren will.

Russischer Zupfkuchen ist bei mir ein beliebtes Rezept. Ich mag einfach die Kombination von Schoko und cremiger Käsecreme, aber bisher habe ich auch nicht gewusst, dass es mit Frucht so viel besser ist! Ich kann ihn mir außer mit Rhabarber auch wirklich gut mit Himbeeren oder Erdbeeren vorstellen. Das werde ich auf jeden Fall mal testen! Da es im Mai ja schon so richtig heiß war, war dieses Rezept wirklich passend. Durch den Rhabarber wurde der Kuchen besonders frisch und fruchtig und wir haben alles bis auf den letzten Krümel aufgegessen!

[fruchtig & frisch] Zupfkuchen mit Rhabarber

Zutaten für den Rhabarber-Kuchen:

  • 300g Mehl
  • 30g Kakaopulver
  • 60g Zucker
  • 1 TL Backpulver
  • 150g Margarine
  • 1 Ei
  • 500g Quark
  • 250g Mascarpone
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Ei
  • ca. 400g Rhabarber

Zubereitung:

Für den Teig musst du Mehl, Kakaopulver, Zucker, Backpulver, Margarine und Ei verkneten. Anschließend wickelst du den Teig in Klarsichtfolie und lässt ihn 30 Minuten im Kühlschrank ruhen. In der Zwischenzeit kannst du den Rhabarber schälen und in gleichmäßige Stücke (ca. 2cm) schneiden und die Creme vorbereiten. Für Letzteres vermengst du den Quark mit Mascarpone, Vanillezucker, Puddingpulver und dem Ei bis eine einheitliche Masse entsteht.
Lege den Boden deiner Backform mit Backpapier aus und befestige den Rand. Im Anschluss gibst du 2/3 des Teiges auf den Boden und formst einen Rand. Ich drücke dafür immer etwas Teig vom Boden nach oben und modelliere mit kleinen Würstchen etwas nach, wenn der Rand zu flach ist. Zum Schluss gibst du die Crememasse in die Form und bedeckst diese mit deinen Rhabarberstücken. Abschließend formst du aus dem restlichen Teig kleine Kuhflecken und verteilst diese auf dem Rhabarber. Das Ganze kommt dann für ca. 40 Minuten bei 180°C in den Ofen. Vor dem Verzehr solltest du ihn unbedingt abkühlen lassen, damit die Creme schön fest wird.

[fruchtig & frisch] Zupfkuchen mit Rhabarber

Viel Spaß beim Nachmachen und guten Appetit!


Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.