Lesung

Braunschweiger Krimifestival – Lesung zu „Durst“ von Jo Nesbø

25. Januar 2018
Lesung Jo Nesbo_1

Das Braunschweiger Krimifestival findet zwar eigentlich immer im Herbst statt, da ich damals aber gerade in meiner Blogpause feststeckte, ist mein Bericht zu der Lesung von Jo Nesbø zu seinem aktuellen Buch „Durst“ völlig untergegangen. Wie auch schon im letzten Jahr hatte ich durch die Buchhandlung Graff die Möglichkeit dieser spannenden Lesung zu folgen und einem wahren Thriller-König über seine Arbeit zu lauschen. Für einen weltbekannten Autor wie Jo Nesbø wurde extra der größte Kinosaal des hiesigen Kinos für die Lesung gebucht, trotzdem war auch diese Veranstaltung ausverkauft. Es waren also wohl auch ziemlich viele regionale Leser gespannt auf diesen Autor. Ein bisschen schade war, dass Jo Nesbø wenig Zeit hatte und durch den damaligen Sturm auch noch aufgehalten wurde. So ist er erst kurz vorher angekommen und auch nach der Lesung direkt wieder los. Trotzdem konnte ich ihn zu einem gemeinsamen Foto überreden. Die Lesung selbst wurde von Margarete von Schwarzkopf und Oliver Mommsen begleitet. Margarete von Schwarzkopf habe ich nun schon bei vielen Lesungen erlebt und ich bin immer wieder begeistert von ihrer Art Fragen zu stellen und auch zwischen Autor und Publikum zu vermitteln.

Lesung Jo Nesbo_2

Seit Jo Nesbø in den Neunzigern angefangen hat Krimis zu schreiben, hat sich nicht nur die Welt, sondern auch Norwegen verändert. Terrorismus ist auch für den Autor ein großes Thema. Gerade der Anschlag von Utoya hat ihn sehr bewegt. Solche Veränderungen machen auch vor einem Land wie Norwegen keinen Halt. Gerade Oslo hat sich laut dem Autor sehr verändert. Früher war es eher eine kleine Stadt irgendwo in Europa und heute hat es die gleichen Probleme, wie jede andere Großstadt. Trotzdem legt Jo Nesbø auf die dunklen Seite der Stadt noch seine eigene Fiktion obendrauf.

Seit dem letzten Fall von Harry Hole sind mittlerweile vier Jahre vergangen. Diese Zeit hat sich Jo Nesbø gegönnt, um auch mal alleinstehende Bücher zu schreiben und so andere Ideen unterzubringen. Aber auch das Leben von Harry Hole hat sich in der Zeit verändert. Mittlerweile ist er an der Polizei Akademie, um dort angehende Ermittler zu unterrichten. Außerdem ist er ausnahmsweise einmal glücklich mit seinem Leben. Doch es wäre kein Harry Hole-Buch, wenn es nicht trotzdem den einen oder anderen Krisenherd geben würde.

Cover Durst Jo Nesbo

Klappentext:
Ein Serienkiller findet seine Opfer über die Dating-App Tinder. Die Osloer Polizei hat keine Spur. Der einzige Spezialist für Serientäter, Harry Hole, unterrichtet an der Polizeihochschule, weil er mehr Zeit für seine Frau Rakel und ihren Sohn Oleg haben möchte. Doch Holes alter Chef Mikael Bellmann setzt Hole unter Druck. Die schlimmsten Befürchtungen werden wahr, als tatsächlich eine weitere junge Frau verschwindet, ausgerechnet eine Kellnerin aus Holes Stammlokal. Und der Kommissar kann nicht länger die Augen davor verschließen, dass der Mörder für ihn kein Unbekannter ist. (Quelle: Ullstein)

Lesung Jo Nesbo_3

In Jo Nesbøs neuestem Werk „Durst“ spielt die Partnersuche und Tinder eine große Rolle. Auf diese Idee kam der Autor, da er während seiner Schreibzeiten das eine oder andere Date beobachtet hat. Jo Nesbø schreibt nämlich nicht an einem Schreibtisch bei sich zu Hause, sondern geht dazu in ein nahegelegenes Cafés. Die Gespräche und Verabredungen fremder Menschen zu beobachten, birgt da ein großes Potential für neue Ideen! Nachdem der Autor sich mit diesem Thema beschäftigen wollte, brauchte er Hilfe beim Recherchieren, denn er wollte niemandem falsche Hoffnungen machen. Daher musste eine Freundin, die sowieso auf Partnersuche war, sich in eine Reihe von Blinddates stürzen und ihm die Erlebnisse berichten.

Neben Internetdates spielt auch Vampirismus eine große Rolle, denn die Opfer des Mörders in diesem Buch sterben auf eine bestialische Weise. Sich mit Vampirismus auseinandersetzen zu können, war für den Autor gar nicht so einfach, weil es einfach nicht viele Fälle und Spezialisten in diesem Bereich gibt. Aus diesem Grund hat sich der Autor nach kurzen Recherchen zu großem Teil auf seine Fantasie verlassen. Gerade die Kombination aus Blinddates und Morden klingt für mich super interessant und die Lesung hat mich richtig neugierig auf die Geschichte gemacht!

Lesung Jo Nesbo_4

Vielen Dank an die Buchhandlung Graff für diese schöne Veranstaltung!

Weitere Lesungen des Krimifestivals findet ihr hier:
Nele Neuhaus
Andreas Gruber
Paule Cleave
Justin Cronin

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.